Kanye: Your demands have been heard

0 Shares
Was du im Beitrag erfährst:
  • Was Kanye West über Twitter alles an der Musikindustrie kritisiert hat
  • Wieso diese Forderungen bereits erfüllt sind, wenn man mit einem unabhängigen Vertrieb zusammenarbeitet

Kürzlich kritisierte Kanye West mit mehreren Tweets die Mechanismen der Musikindustrie. Anhand des Beispiels von iGroove zeigen wir dir, dass viele dieser Forderungen bereits erfüllt sind, wenn man mit einem unabhängigen Vertrieb arbeitet.

1. The artist owns the copyright in the recordings and songs and leases them to the record label / publisher for a limited term. 1 year deals— ye (@kanyewest) September 20, 2020

2. The record label / publisher is a service provider that receives a share of the income for a limited term. The split can be 80/20 in the artists favor— ye (@kanyewest) September 20, 2020

Der Künstler muss alle Rechte an seiner Musik behalten. Er lehnt diese dem Label nur für einen definierten Zeitraum aus. Die Aufteilung sollte 80/20 zugunsten der Künstler betragen.

Bei iGroove behältst du alle Rechte an deiner Musik und hast jederzeit die Möglichkeit, zu einem anderen Vertrieb zu wechseln. Es gibt keinerlei vertragliche Bindung. Von den Einnahmen gehen nicht nur 80%, sondern 92% an dich.

Eine Laufzeit gibt es einzig beim Vorschuss. Dank unserer Best Deal Garantie kannst du, wenn du einen besseren Vorschuss erhältst, den Deal wieder beenden und sofort wechseln.

3. DEPENDANTS

Artists must be dependent on no one but themselves to manage their catalog. You should need NO ONE else to understand the business you’re in.— ye (@kanyewest) September 20, 2020

4. LAWYERS

the first thing that changes about Record Deals is actually lawyers.

We need Plain English contracts. A Lawyers role is to IMPROVE deals…. not charge for contracts we cannot understand or track. Re-write deals to be understandable from FIRST READ.— ye (@kanyewest) September 20, 2020

Es braucht schlichte, nicht nur für Anwälte verständliche Verträge. Künstler dürfen bei der Verwaltung ihres Katalogs von niemandem abhängig sein, um ihr Business zu verstehen.

Oder noch besser: gar keine Verträge. Bei iGroove musst du einzig die AGBs akzeptieren und die versteht man problemlos ohne Jurastudium. Alle Kosten sind transparent aufgeführt und du bezahlst nur für das, was du auch effektiv brauchst.

5. EQUITY & BLANKET LICENSES ARE THE MAJORITY OF FUTURE NEW INCOME.

If you’re with a major you have invested your ‘songs’ as shares in their power to get equity and deals. Almost ALL new deals now are based on ALL songs going to a store or app. The equity is the Artists— ye (@kanyewest) September 20, 2020

NO MORE blanket licenses. It should be clear from day one… what shares you get NOW and when you leave. If your song helps a deal over the line you invested in that store / app same as they did.— ye (@kanyewest) September 20, 2020

UMG now has a 2.2 billion share holding stake in Spotify. This is the artists. The system as to how we get share balances on our royalty statement needs to be created and a system on when Artists can cash in.— ye (@kanyewest) September 20, 2020

Die Deals bei den Majors umfassen immer alle Songs eines Künstlers. Zudem haben die Majors Anteile an Streaminganbietern wie Spotify. Diese gehören den Künstlern und sie sollten dafür ihre Anteile erhalten.

Bei iGroove gibt es keine Exklusivität. Das bedeutet, du kannst einige deiner Releases bei uns veröffentlichen, andere aber problemlos auch über andere Vertriebe, wenn du das möchtest.

Bei uns gibt es – auch wenn wir ein Gold Partner von Spotify sind – garantiert keine Seitendeals, an denen wir verdienen. Ebenso wenig Mittelsmänner, in deren Taschen die Einnahmen verschwinden. Alles Geld das von den DSPs an uns ausgeschüttet wird, geben wir umgehend an die Künstler weiter.

6. ROYALTIES

Again back to dependents. You need a business manager to read how you did? So you pay to see your money!!! NO MORE.

Royalty portals need to show (and do not now)

Every song you delivered

Every store you are in

How many streams per song

Income per song— ye (@kanyewest) September 20, 2020

It sounds basic and logical but t does NOT exist. They focus on top earners and ZERO look at the 440 stores…. Only the top few. Artists are global. That’s why their contract territory says GLOBAL

Royalty department in EVERY label. No more separating finance teams from the music— ye (@kanyewest) September 20, 2020

Ich muss jemanden bezahlen, um überhaupt meine Einkünfte zu verstehen. Es muss klar ersichtlich sein, wie viel ich pro Song verdiene, wie viele Streams ich habe und in welchen Ländern.

Dank unseren Verkauftrends und Abrechnungen behältst du jederzeit den Überblick über deine Einnahmen. Mit diversen Filtern kannst du herausfinden, wie viel du pro Song verdienst, bei welchem Shop und auch in welchen Ländern. Mit unserer App kannst du diese Zahlen sogar jederzeit von Unterwegs abrufen. Zudem hast du die Möglichkeit, dir die zukünftigen Streaming Einnahmen der nächsten 6,12 oder gar 24 Monate berechnen zu lassen.

7. PORTALS

Are not just for royalties. They are for your entire business.  Every audio file, every asset, every deal stored WITH the money. Money and Music must stay together. When your term ends, download it all. Leave.— ye (@kanyewest) September 20, 2020

Es muss ein Portal geben, wo alles an einem Ort gespeichert ist. Die Musik und das Geld müssen zusammenbleiben.

In deinem iGroove-Account hast du alles an einem Ort. Von allen deinen Releases über Statistiken, der Auszahlung bis zu den Services. Wenn du einen Vorschuss bezogen hast, sind die Verträge auch gleich dort abgespeichert. Alle diese Informationen können jederzeit heruntergeladen werden.

5. ADVANCES ARE JUST LOANS!!

On Artists re-signing these stop. Advances are Loans with 75% interest rates (or worse). NO other business in the world takes a look at the business, buys shares, starts to profit when it profits. Record Companies have to buy into you, not loan you.— ye (@kanyewest) September 20, 2020

Vorschüsse sind nichts anderes als ein Darlehen mit einem Zinssatz von 75% oder noch schlechter.

Der Unterschied zwischen einem Darlehen und einem Vorschuss bei iGroove liegt darin, dass ein Darlehen in jedem Fall zurückbezahlt werden muss. Beim Vorschuss trägt jedoch iGroove das Risiko, wenn der Betrag nicht wieder eingespielt wird. Die Konditionen (Laufzeit & Anteil iGroove) kann der Künstler selber festlegen. Außerdem bezieht sich der Vorschuss immer nur auf die vertraglich definierten Releases. Die Abgaben betragen höchstens 18%.

Kanyes Manager ergänzt: Viele Künstler können ihre Steuern nicht bezahlen oder gehen gar Bankrott. Dies, weil sie so lange auf ihr Geld warten müssen – häufig werden sie nur alle sechs Monate bezahlt.

Bei iGroove erhältst du monatlich eine Gutschrift und du kannst dir dieses Geld jederzeit auszahlen. Die Abrechnung listet transparent auf, wie viel du von welchem Store erhalten hast und zeigt die exakte Anzahl der Streams und Downloads.

Erfahre mehr über die Vorteile bei iGroove.

0 Shares