Spotify market share stagnating

2 Shares
Was du im Beitrag erfährst:
  • Die Streaming Subscriptions wachsen weiter
  • Spotify bleibt die unangefochtene Nummer 1, stagniert aber
  • YouTube Music, Amazon sowie Anbieter aus China und Russland legen zu

Regelmäßig wertet MIDiA aus, welche Streaminganbieter wie viel gewachsen sind und wie sich die Marktanteile verändert haben. Die aktuellsten Zahlen basieren auf dem zweiten Quartal von 2021. Gemäß ihren Auswertungen haben weltweit 523,9 Millionen Menschen ein bezahlten Streamingabo. Dies sind 109,5 Millionen oder 26,4% mehr als ein Jahr zuvor. Erfreulich ist auch, dass das Wachstum höher war als noch 2020.

Spotify unangefochten aber mit Abwärtstrend

Wie erwartet hat Spotify weiterhin den größten Marktanteil nämlich 31%. Dies sinkt jedoch langsam aber stetig, 2019 betrug ihr Anteil noch 34% und 2020 lag er bei 33%. Da sie aber Mengenmäßig am meisten neue Subscriber gewinnen konnten und der Abstand zum zweitplatzierten Apple Music immer noch sehr groß ist, wird Spotify in absehbarer Zeit weiterhin auf dem Thron bleiben. Trotzdem dürfte diese Stagnation bzw. die leichte Abnahme nicht unbedingt das sein, was sich das Spotify-Management und vor allem die Aktionär*innen wünschen.

YouTube Music und Amazon legen zu

Die Erfolgsgeschichten schreiben andere, konkret Amazon und vor allem YouTube Music. YouTube Music wuchs in den letzten 12 Monaten um beeindruckende 50% und bringt es neu auf einen Marktanteil von 8%. Amazon wuchs um respektable 25% und somit stärker als Spotify (20%). Amazon liegt mit 13% Marktanteil gleichauf mit Tencent hinter Apple Music auf dem dritten Rang. Dass YouTube Music vor allem bei der Generation Z und jüngeren Millenials punktet, dürfte der Konkurrenz ebenfalls zu denken geben.

Stärkstes Wachstum aus China und Russland

Das stärkste Wachstum findet jedoch außerhalb der westlichen Welt statt konkret bei den nur in China verfügbaren Anbietern Tencent und NetEase sowie dem russischen Streamingdienst Yandex. 37% des gesamten Wachstums ist alleine auf diese drei Dienste zurückzuführen, die nun zusammen auf einen Marktanteil von 21% kommen.

2 Shares