Neu bei iGroove? Checke jetzt unser aussergewöhnliches Backend System. Demo Account

Kontakt aufnehmen Für Account bewerben Login
Know-how für Musiker

Effiziente Werbung mit Re-Marketing

Februar 3, 2021

Um dein Werbebudget gezielt und kostengünstig einzusetzen, lohnt es sich mit Re-Marketing-Listen zu arbeiten und eine langfristige Strategie aufzubauen.

Eine gute Werbestrategie trägt maßgeblich dazu bei, die Karriere voranzutreiben und mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Jedoch es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass man kurzfristig immer mehr reinsteckt als dabei rauskommt. Damit sich die investierten Kosten rechnen, müssen die neu erreichten Fans mehrere Produkte von dir kaufen und streamen, Konzerte besuchen, Merch kaufen, Video teilen oder deine Musik weiterempfehlen. Für eine langfristige Strategie eignet sich das Re-Marketing.

Beim Re-Marketing werden Personen identifiziert, die sich für deine Musik interessieren. Sie haben zum Beispiel ein Video von dir angeschaut, deine Webseite besucht oder eine Werbung bei Insta angesehen. Diese Personen werden in einer sogenannten Re-Marketing-Liste gespeichert und können anschließend gezielt beworben werden. 

Ein gutes Beispiel ist Zalando: hast du eines ihrer Produkte angeschaut, scheint es dich danach überallhin zu verfolgen.

Dies ist auch für Musiker möglich und es erscheint, als ob eine riesige Kampagne dahintersteckt. Der Trick ist jedoch, dass die Werbung nur Personen angezeigt wird, die bereits Interesse an dir gezeigt haben. Dadurch gibt es praktisch keine Streuverluste womit die Werbung sehr günstig und effizient wird. 

Ohne Re-Marketing erreicht man zwar mehr verschiedene Leute, dies garantiert aber keinen größeren Erfolg.

Re-Marketing-Listen können z.B. auf folgenden Plattformen erstellt und verwendet werden:

  • Facebook / Instagram
  • GoogleAdwords
  • YouTube

Für Google und Facebook / Instagram musst du einen sogenannten Re-Marketing-Tag generieren und diesen auf allen Webseiten des Künstlers integrieren. Bei YouTube musst du deinen Kanal mit deinem Adwords Account verbinden.

Facebook und Instagram  

Je nach Kampagne lohnt es sich bei Facebook und Instagram Leute anzusprechen, die bereits ein Interesse an deiner Musik gezeigt haben. Diese können mittels dem Facebook Pixel identifiziert werden. Die so eruierten Personen lassen sich aufgrund ihrer Handlungen auf deiner Website oder App noch genauer einschränken, so lässt sich die Zielgruppe optimal maßschneidern und der Streuverlust minimieren.

YouTube

Bei YouTube kann man sein Musikvideo kostenpflichtig bewerben. Dabei wird dein Clip angezeigt bevor das Video startet, welches der User eigentlich ansehen wollte. Der User hat die Möglichkeit, die Video-Werbung nach drei Sekunden zu überspringen. In diesem Fall verrechnet YouTube nichts für die Anzeige, du bezahlst nur für Ausstrahlungen, die auf Interesse gestoßen sind. Jedes Video, welches mehr als 30 Sekunden geschaut wurde, zählt als View.

Bei der YouTube Werbung von iGroove ist das Re-Marketing inklusive. Auch nach der YouTube-Kampagne bleibt die Re-Marketing-Liste bestehen, so dass du auch zu einem späteren Zeitpunkt weitere Produkte (z.B. Konzerttickets, Merchandise etc.) bewerben kannst.

Weitere Informationen hier.

41 Shares
Copy link