Kontakt aufnehmen Für Account bewerben Login
Know-how für Musiker

Musik-Promotion bei TikTok – so geht’s!

Dezember 16, 2019

Vermutlich hat jeder schon einmal von TikTok gehört und die Chance, dass auch du die App auf deinem Handy hast, ist statistisch gesehen ziemlich groß: sie wurde nämlich bereits über eine 1,5 Milliarden Mal heruntergeladen (im Februar 19 erreichte sie 1 Milliarde) und hat fast 800 Millionen aktive Nutzer pro Monat. Zum Vergleich: Twitter hat rund 326 Millionen aktive Nutzer und Snapchat steht bei 186 Millionen.

In Deutschland hat TikTok nach neusten Erhebungen ca. 5,5 Millionen monatliche Nutzer. Zu Beginn des Jahres waren es noch 4,1 Millionen, das Wachstum ist also enorm stark.

Sowas habt ihr nie gesehen, sowas machen TikToker

TikTok kurz erklärt: Millionen von Usern laden hier kurze Videos hoch, nutzen verschiedenste Filter und wollen damit primär unterhalten. Die Bandbreite der hochgeladenen Videos ist sehr hoch, überaus populär sind aber weiterhin Tanzvideos und Lip-Syncing, was bereits zeigt, dass Musik eine sehr wichtige Rolle spielt bei TikTok. Dies sieht man auch daran, dass Musik in Form der drehenden Platte unten rechts bei jedem Post präsent ist. Klickt man auf die “Platte“ sieht man, wie oft der entsprechende Song bereits in einem Video verwendet wurde, was natürlich ein Indikator ist, wie populär ein Track ist.

Wenn du bislang noch überhaupt nicht mit TikTok vertraut bist, erhältst du hier einen guten Überblick über dessen Funktionen (in Englisch). Um sich einfach unterhalten zu lassen, braucht man übrigens keinen Account, will man jedoch selbst kommentieren oder kreieren, muss man sich registrieren.

TikTok: Mehr als nur Kinderkram

Wer nun dankend abwinkt und die App einzig als Kinderkram abtut, sollte alleine wegen den oben erwähnten Zahlen nochmals kurz innehalten, denn für Musiker bietet TikTok zweifellos die Möglichkeit viele neue Hörer zu erreichen. Musik ist ein elementarer Bestandteil der Kurzvideos die täglich millionenfach hochgeladen werden. Ähnlich wie bei Instagram kann man zu seinen Posts Musik einfügen und dank iGroove kannst auch du deine Songs für die Millionen von TikTok-User zur Verfügung stellen. Wähle hierzu ganz einfach beim Erstellen des Releases TikTok als Store an und wir stellen sicher, dass dein Release in der Library zu finden ist.

Wähle TikTok beim Erfassen des Releases aus

Im Gegensatz zu Instagram, wo der ganze Song verfügbar ist und der User den entsprechenden Ausschnitt selbst wählen kann, ist bei TikTok nur ein kurzer Ausschnitt des Tracks verfügbar. Man sollte sich hier also sehr genau überlegen, welchen Teil des Songs man hochstellen will. In den meisten Fällen dürfte dies ein eingängiger Refrain sein oder in anderen Fällen eine markante Textzeile, welche die Leute dazu animiert diese für ihr Video zu nutzen. Du kannst den Startpunkt des Songs beim Erfassen des Songs unter „Start Hörprobe“ selbst festlegen. Dieser wird dann bei allen Stores, die Hörproben erlauben, so übernommen.

Definiere den Start der Hörprobe für TikTok und weitere Plattformen

Die populärsten Genres auf TikTok sind übrigens gegenwärtig HipHop und Pop.

TikTok als Chance für Musiker

Unterdessen sind tatsächlich schon Karrieren dank TikTok lanciert worden, das populärste Beispiel ist natürlich „Old Town Road“ von Lil Nas X, das ohne die App niemals zum Welthit mutiert wäre. Einerseits hast du, sofern du der Typ dazu bist, die Möglichkeit dich selbst zu inszenieren. Zusätzlich besteht die Chance, dass viele Nutzer deinen Song für ihre Videos verwenden.

Trotz der immensen Größe und Reichweite von TikTok sind viele noch nicht wirklich mit der App und ihrer Möglichkeiten vertraut. Es macht daher sicherlich Sinn, wenn du erst etwas Zeit investierst, um die App und ihre Features kennenzulernen. Es lohnt sich ebenfalls zu analysieren, wie Künstler, die ähnliche Musik machen wie du, die Plattform nutzen und wie sich diese darstellen und vermarkten. So bekommst du ein Gefühl für die App und ihre Nutzer, denn einfach Strategien von anderen Social-Media-Plattformen übernehmen funktioniert nicht. Ein Facebook-User tickt nicht wie ein Instagram-Nutzer und dieser ist wiederum anders als die TikTok-Crowd.

Während es sich praktisch kein Künstler leisten kann nicht auf Instagram zu sein, lassen viele TikTok bislang noch links liegen. Doch auch im deutschsprachigen Raum nutzen bereits diverse Künstler die App als weiteren Kanal, um direkt mit ihren Fans in Kontakt zu treten.

Einige Beispiele sind etwa Marc Forster, SSIO, Loredana, Dardan, Mero oder Ardian Bujupi. Dies sind natürlich nur einige und es ist davon auszugehen, dass immer mehr Künstler die Reichweite und Möglichkeiten von TikTok nutzen werden. Schau doch einfach mal, ob deine Lieblingsacts auch schon mitmischen und lassen dich inspirieren! Selbst wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du zukünftig das TikTok-Game mitspielen willst, mache trotzdem einen Account und sichere dir deinen gewünschten Username bevor er weg ist!

Zu Beginn kannst du einfach nach dem Trial-and-Error-Prinzip vorgehen und kreativ sein. Versuche verschiedene Dinge und analysiere, was funktioniert und wie du neue Leute erreichen kannst. Nach einiger Zeit wirst du dir einerseits eine Fanbase aufgebaut haben und zum anderen wissen, welche Posts und Strategien funktionieren und welche nicht. Die entscheidende Frage ist natürlich, wie man aus dieser enormen Masse an Videos herausstechen kann.

Aus der TikTok-Masse herausstechen

Ein Patentrezept wie man seine Videos oder seine Songs bei TikTok viral gehen lassen kann, gibt es selbstverständlich nicht. Hierfür spielen zu viele Faktoren zusammen. Einerseits muss man die App und ihre Mechanismen verstehen, man muss ebenfalls mit der nötigen Kreativität herangehen und dazu hängt auch vieles noch mit dem Momentum und der nötigen Portion Glück zusammen.

Challenges

Egal welchen Blog man liest, überall wird darauf hingewiesen, dass Challenges eines der besten Mittel sind, um seine Popularität zu steigern. Wie kann so eine Challenge aussehen? Als Musiker kannst du etwa die Leute dazu auffordern, ein Lip-Sync-Video mit deinem Track hochzuladen. Hast du einen speziellen Tanzmove in deinem Clip? Dann eignet sich dies natürlich ebenfalls vorzüglich für eine Challenge. Hier ist ganz klar Kreativität gefragt, damit man die Leute motivieren kann mitzumachen. Das Interesse steigern kannst du natürlich auch in dem du einen Gewinner kürst und es etwas zu gewinnen gibt. Dies kann Merchandise, ein Konzerteintritt, ein Meet & Greet oder auch ein exklusiver Song sein.

Hashtags

Selbstverständlich spielen auch bei TikTok Hashtags eine wichtige Rolle. Ähnlich wie bei Instagram erhöhen geschickt gesetzte Hashtags die Wahrscheinlichkeit, dass man dadurch viele Leute außerhalb der eigenen Follower erreicht. Es lohnt sich also durchaus jeweils einige Minuten zu überlegen, welche Hashtags zu einem Post passen oder zu recherchieren, welche Hashtags gerade im Trend sind.

Noch besser ist es natürlich, wenn man einen eigenen Hashtag etablieren kann an welchem sich dann ablesen lässt, wie oft dieser verwendet wurde.

Exklusivität

Wer hat nicht gerne etwas Exklusives? Belohne deine Follower indem du ihnen exklusiven Contest gibst oder eine Möglichkeit, die anderen noch nicht zur Verfügung steht.

Uns ist das Beispiel eines Künstlers bekannt, der den Vorverkauf seines neuen Releases erst eine Woche exklusiv über TikTok promotet hat. Dadurch konnte er innerhalb von wenigen Tagen hunderte Vorbestellungen generieren. Natürlich funktioniert dies erst, wenn man bereits über eine gute Präsenz bei TikTok verfügt. Auch hier die passenden Hashtags nicht vergessen und natürlich auch deine anderen Social Media Kanäle einsetzen.

Arbeite mit TikTok Influencern

Hat du wenig Lust, dich auf das TikTok-Game einzulassen oder deine eigenen Videos erzeugen noch nicht die gewünschte Resonanz? Dann bietet sich die Zusammenarbeit mit Influencern an, welche zum Beispiel für dich eine Challenge lancieren.

Die gute Nachricht ist: Influencer auf TikTok sind im Moment noch günstiger als bei Instagram. Die weniger gute: auch auf TikTok gibt es unzählige Influencer und noch mehr die sich für solche halten. Die passenden Leute für das eigene Produkt zu finden, ist somit nicht ganz einfach.

Man hat dabei zwei Möglichkeiten:

  1. Man macht sich selbst auf die Suche nach den passenden Personen. Du solltest dir hier jedoch genügend Zeit lassen und nach Leuten suchen, die wirklich eine Verbindung haben zu der Musik die du machst. Relevanz ist hier eindeutig wichtiger als Reichweite! Meist sind die Kontaktdaten der Influencer sehr leicht herauszufinden, entweder direkt auf ihren Profilen oder dann nach einer kurzen Googlesuche.
  2. Man holt sich Hilfe bei einer Agentur, die Influencer vermittelt. Da diese natürlich ebenfalls mitverdient, ist dies die teurere aber deutlich zeitsparendere Variante. Doch auch hier solltest du penibel darauf achten, dass die Influencer zu deiner Kampagne passen und somit auch das richtige Publikum ansprechen.

Hier einige Beispiele für Agenturen, die Influencer-Marketing anbieten:

socialmediaone.de
playfulmedia.de
seowerk.de
btstrm.com

Wichtig: iGroove hat mit keiner dieser Agenturen zusammengearbeitet und kann daher keine Empfehlung abgeben. Diese Links sind einzig als Beispiele gedacht.

Hast du die richtigen Influencer gefunden, ist es zwar wichtig diese richtig zu briefen und ihnen alle wichtigen Informationen zukommen zu lassen. Danach sollte man ihnen bei der Umsetzung aber freie Hand lassen. Sie sind nicht umsonst zu Influencern mit einer großen Reichweite geworden und daher wissen sie ziemlich sicher besser als du, wie sie ihr Publikum abholen können.

Stelle außerdem sicher, dass du deine Songtexte bei Plattformen wie Genius bereitstellst. Sobald dein Song dank der Kampagne von vielen Leuten entdeckt wird, werden sie nach dem Text suchen und dann hoffentlich zahlreiche Lip-Sync Video damit erstellen.

Werben auf TikTok

Bei der Reichweite die TikTok hat, ist es natürlich nicht verwunderlich, dass auch große Brands wie Nike, Apple Music, Adidas oder Google die App für sich entdeckt haben und diese für ihre Kampagnen nutzen. Trotzdem ist Werbung im Vergleich zu anderen Plattformen noch sehr dezent gehalten und auch ihre eigene Ads-Plattform haben sie erst vor nicht allzu langer Zeit aufgeschaltet. Doch lohnt sich dies auch für Musiker?

Erst musst du dir die Frage stellen, ob das gegenwärtige Publikum von TikTok deiner Zielgruppe entspricht. Hierzu einige Zahlen: 66% der User von TikTok sind unter 30 Jahre alt, 41% der Nutzer sind zwischen 16 und 24. Außerdem sind rund zwei Drittel der TikToker weiblich. TikTok ist ein chinesisches Produkt und somit ist sie dort besonders stark, immerhin 40% der User stammen jedoch aus den anderen 154 Ländern, in denen TikTok ebenfalls zur Verfügung steht.

Wenn deine Zielgruppe also eher jung ist, solltest du dir die Werbemöglichkeiten auf TikTok sicherlich genauer anschauen. Die Werbeplattform von TikTok befindet sich momentan in der Beta-Phase, richtet sich aber mit Preise ab 500 Dollar aufwärts eher an Firmen als an Musiker. Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit seine Werbung auf TikTok zu platzieren nämlich über das Facebook Audience Netzwerk.

Wichtig ist, dass du dir im Vorfeld überlegst, was deine Werbung genau bewirken soll (z.B. Mehr Follower bei Instagram, mehr Fans bei Spotify, mehr Klicks auf deinem YouTube-Video etc.). Entsprechend müssen die Ads und die Zielgruppe eingestellt werden.

Wir von iGroove versuchen stets die neusten und besten Promotion-Möglichkeiten direkt auf unserer Plattform zu integrieren. Wir arbeiten daher auch bereits mit Hochdruck daran einen Promotion-Service für TikTok zu entwickeln. Bis wir unsere Tests abgeschlossen und das optimale Setup gefunden haben, lohnt es sich mit den bestehenden Werbemöglichkeiten vertraut zu machen und gegebenenfalls erste Kampagnen auszuprobieren.

Hast du noch Fragen zu TikTok?

Dann melde dich bei unserem Support unter support@igroovemusic.com oder schreibe uns im Chat.

32 Shares

Wechsle jetzt in wenigen Schritten zu iGroove und behalte alle deine Streams!

Mehr erfahren
Copy link