Why your catalog has become more important than ever

0 Shares
Was du im Beitrag erfährst:
  • Was es für Musiker bedeutet, dass zwei Drittel aller gehörten Veröffentlichungen keine neuen, sondern Katalog-Releases sind
  • Wie viele Streams man benötigt, um so viel zu verdienen wie an einer verkauften CD
  • Wie du für deinen Katalog einen Vorschuss erhalten kannst

Das Streaming hat im Vergleich zu der physischen Ära vieles verändert. Eine der größten Umstellungen ist sicherlich, dass man früher anfangs viele CDs verkaufte und die Kurve danach steil abflachte. Egal wie oft der Käufer die CD hörte, verdient hat man nur einmal an dem Verkauf. Auch beim Streaming hat man im Normalfall am meisten Einnahmen direkt nach dem Release doch du verdienst weiterhin, wenn die Fans, selbst Jahre später, deine alten Releases hören. Der Katalog eines Künstlers hat einen völlig neuen Wert erhalten.

Zwei Drittel der gehörten Releases sind vom Katalog

Wie wichtig die älteren Releases für die Künstler sind, zeigt eine neue Studie, welche die Streamingzahlen in den USA untersucht hat. Diese ergab, dass im ersten Quartal dieses Jahres 32% neue Releases und 68% Katalog-Releases gehört wurden. Dies ist eine deutliche Steigerung verglichen mit 2020 (63,3%) und 2019 (62,8%), die womöglich auch damit zusammenhängt, dass die Zahl der Blockbuster-Releases 2021 bislang eher überschaubar war.

Doch selbst wenn dies ein Ausreißer nach oben sein sollte, sind rund zwei Drittel aller gehörten Songs keine neuen Releases. Als Künstler sollte man sich somit nicht einzig auf seine aktuellen Releases fokussieren, sondern auch immer seinen Katalog promoten. Poste daher regelmäßig auch ältere Songs (etwa wenn diese Geburtstag feiern), oder erstelle Playlisten mit neuen wie älteren Tracks. Bis man nämlich so viel verdient hat wie an einer verkauften CD braucht es einiges.

Viele Streams für einen Verkauf

Gehen wir davon aus, dass man früher 5 Euro an einer verkauften CD verdiente und man heute für eine Million Streams 2.900 Euro erhält. Somit müssten die Songs eines Albums total 1.724 Mal von einem einzelnen User gestreamt werden, damit man gleich viel verdient wie beim Verkauf einer CD. Dies wird nur in den wenigsten Fällen eintreffen. Dafür hat das Streaming den Vorteil, dass auch Leute deine Musik hören, die sich die CD nicht gekauft hätten.

Vorschüsse für deinen Katalog

iGroove hat die Wichtigkeit der Kataloge längst erkannt. Während bei vielen anderen der Katalog nicht viel mehr als Beigemüse bei der Vertragsverhandlung ist, bietet iGroove Vorschüsse nicht nur für kommende, sondern auch für deine älteren Releases. Du kannst dir zudem die zukünftigen Einnahmen deiner Releases ausrechnen lassen – als iGroove Künstler hast du diese Daten sogar jederzeit auf der App griffbereit.

0 Shares