Streaming subscriptions are growing more than ever before

0 Shares
Was du im Beitrag erfährst:
  • Spotify hat mit Abstand am meisten Subscriber
  • Das größte Wachstum verzeichnet jedoch YouTube Music
  • Die Einnahmen steigen deutlich weniger stark als die Abonnenten

Weltweit haben 487 Millionen Musikhörer ein bezahltes Streamingabo. 100 Million neue zahlende Konsumenten kamen alleine im vergangenen Jahr dazu. Über ein Viertel davon entschieden sich für ein Spotify-Abo, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass Spotify in diverse neue Märkte expandierte. Prozentual noch stärker gewachsen sind jedoch YouTube Music, Tencent und Amazon. Wir haben uns angeschaut, wie der Streaming-Kuchen verteilt ist.

Spotify deutlich an der Spitze

Die ganz klare Nummer 1 ist und bleibt Spotify, bei denen 32% der zahlenden User zu finden sind. Auf den nächsten Plätzen findet man Apple Music, Amazon und Tencent, die zusammen auf 42% kommen (Apple 16%, Amazon und Tencent je 13%). Die restlichen 26% verteilen sich auf YouTube Music (8%), den chinesischen Anbieter Netease (4%), Deezer und Yandex (je 2%), Pandora (1%) sowie diverse weitere Streaming Plattformen (9%).

Hält das Wachstum an?

Der Zuwachs von 100 Millionen neuen Subscribern im vergangenen Jahr übertraf das Wachstum von 2019 deutlich. Damals wuchs die Anzahl Abonnenten um 83 Millionen. Auch die Zahlen des ersten Quartals 2021 liegen bereits vor und zeigen einen Zuwachs von 19,5 Millionen Subscribern. Rechnet man dies aufs ganze Jahr hoch, entspräche dies 78 Millionen. Sollte das Wachstum also nicht zusätzlich anziehen, würde dies eine deutliche Abkühlung verglichen mit den vorherigen Jahren bedeuten.

Einnahmen wachsen nicht so schnell wie Abonnenten

Das Wachstum basiert vor allem auf Ländern in Lateinamerika, Asien und anderen aufstrebenden Märkten. Dies erklärt auch, wieso die Einnahmen mit Subscriptions nicht so schnell wachsen wie die Anzahl Abonnenten, da dies primär Länder mit tiefen Abokosten und Werbeinnahmen sind. Wie sich dies auf die Auszahlungen an die Künstler auswirkt, haben wir kürzlich in einer mehrteiligen Serie zu der Auszahlung pro Stream dargelegt.

Stärkstes Wachstum bei YouTube Music

Während Spotify um rund 20% wuchs und Apple Music gar nur um 12%, konnte YouTube Music um eindrückliche 60% zulegen. Gewisse Analysten mutmaßen bereits, dass YouTube Music für die Generation Z das sein könnte, was Spotify damals für die Millenials war. Wir werden die Entwicklung von YouTube Music und des Streamingmarktes im Allgemeinen weiterhin genau im Auge behalten und dich über die neusten Entwicklungen und Trends auf dem Laufenden halten.

0 Shares