Kontakt aufnehmen Für Account bewerben Login
Know-how für Musiker

Wie zählen Streams für die Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz?

Dezember 21, 2020

Dass die Streams seit einigen Jahren für die Charts zählen, ist hinlänglich bekannt. Für die meisten dürfte jedoch nicht ganz klar sein, wie genau die Streams zu den physischen und digitalen Verkäufen hinzugezählt werden. Wir begannen deshalb zu recherchieren und merkten bald, dass die ganze Sache ziemlich komplex ist. Deshalb griffen wir zum Hörer und holten uns die fehlenden Infos bei der GfK, welche in den deutschsprachigen Ländern die Charts erhebt. Hier gibt es alle Infos auf einen Blick – haltet schon mal den Taschenrechner bereit!

Deutschland

In Deutschland berechnen sich die Charts bekanntlich nicht nach der Anzahl verkaufter Einheiten, sondern es werden sogenannte Wertecharts erhoben. Dies gilt seit 2007 und seit 2014 zählen Streams zu den Single- und seit 2016 auch zu den Albumcharts. Gezählt werden einzig Streams von Kunden mit einem Premiumabo, also einem kostenpflichtigen Abonemment, und zudem muss ein Song mehr als 30 Sekunden gehört worden sein.

Singles

Der Betrag bei den Singles wird folgendermaßen berechnet:

Anzahl Streams des Songs x Wert pro Stream in Euro

Der „Wert pro Stream in Euro“ errechnet sich so:

Anzahl Premium Accounts x Durchschnittlicher Wert eines Premium-Abos / Anzahl der durch Premium Nutzer getätigte Streams

Wie hoch dieser „Wert pro Stream in Euro“ ist, wird regelmäßig neu berechnet, die Zahl wird jedoch nicht kommuniziert. Daher nur so viel: sie hat einige Nullen hinter dem Komma.

Erwähnenswert ist auch noch, dass für die Singlecharts nur Songs zählen, die effektiv als Singles erschienen sind sowie der sogenannte Fokustrack. Bei einem Album wird in den ersten beiden Chartwochen nach Release ausschließlich der Fokustrack, also der meistgestreamte Song des Albums der nicht schon als Single erschien, für die Singlecharts berücksichtigt. Alle anderen Tracks des Albums werden von den Singlecharts ausgeschlossen.

Alben

Damit ein Album für die Charts gewertet wird, müssen mindestens sechs Tracks des Albums gestreamt worden sein. Zudem zählen immer nur die 12 meistgestreamten Tracks eines Albums. Die beiden Songs mit den meisten Streams werden jedoch nicht mit den tatsächlich erzielten Streams berücksichtigt, sondern fließen mit der durchschnittlichen Menge der zehn folgenden Tracks in die Bewertung ein.

Man berechnet es also so:

Summe aller Streams Track 3 bis 12 x 12 / 10. Dieser Betrag wird dann wie bei den Singles mit dem „Wert pro Stream in Euro“ multipliziert.

Hier die Berechnung anhand eines konkreten Beispiels. Angenommen ein Album hat 14 Tracks:

2 Songs haben 1 Million Streams
3 Songs haben 500k Streams
9 Songs haben 250k Streams
Total: 5,75 Millionen Streams

Gezählt werden nun also die die 3 Songs mit 500k Streams plus 7 der Songs mit 250k Streams. Die beiden Songs mit einer Million Streams, die vermutlich bereits als Single veröffentlicht wurden, werden auf den Durschnitt der anderen 10 Songs heruntergerechnet.

Man rechnet also

2 x 500.000 + 7 x 250.000 = 2,75 Million

Diese 2,75 Million multipliziert man mit 12 und teilt das Ergebnis durch 10. Dies ergibt 3,3 Millionen Streams. Nur diese 3,3 Millionen sind chartrelevant und nicht die 5,75 Millionen Streams, welche das Album eigentlich hat.

Schweiz

Seit 2014 zählen Streams zu den Single- und seit 2018 auch zu den Albumcharts. Zu welchem Wert die Streams zu den Downloads und physischen Verkäufen dazugezählt werden, wird jährlich ein bis zwei Mal geprüft. Aktuell gelten 285 Streams als ein Verkauf. Gezählt werden ausschließlich Premium Streams, die mehr als 30 Sekunden gehört wurden.

Singles

Bei der Single-Hitparade ist die Berechnung relativ einfach. Man dividiert die Anzahl Premium Streams durch 285. Bei 100.000 Streams sind dies also beispielsweise 350 Verkäufe.

Alben

Etwas komplexer ist es bei den Albumcharts. Dort werden die drei meistgestreamten Titel auf den Durchschnitt der restlichen Songs heruntergestuft. Nehmen wir ein konkretes Beispiel eines Albums mit 14 Tracks:

2 Songs haben 100.000 Streams
3 Songs haben 50.000 Streams
9 Songs haben 25.000 Streams
Total: 575.000 Streams

Man lässt also die beiden Songs mit 100.000 Streams sowie einen mit 50.000 weg und berechnet den Schnitt der restlichen 11 Tracks. Dies ergibt 29’545 Streams (325.000 / 11), die nun für die drei meistgestreamten Songs gelten.

Nun zählt man die 325.000 Streams der 11 Songs zusammen mit dem Durchschnittswert der drei Top Songs (3 x 29’545). Dies ergibt 413.635 Streams die für die Charts relevant sind und nicht die eigentlichen 575.000.

Die 413.635 Streams dividiert man nun durch 10 (allgemeine durchschnittliche Anzahl Titel pro Album) und schließlich noch durch die 285. Somit erhält man 145 Verkäufe, die für die Charts zählen.

Österreich

In Österreich zählen Streams seit 2015 für die Single- und seit 2017 auch für die Albumcharts. Auch hier zählen nur Streams von Premium Nutzern, die mehr als 30 Sekunden gehört wurden.

Singles

Gegenwärtig zählen 100 Streams als ein Verkauf. Hat man also z.B. 100.000 Streams wird dies als 1.000 Verkäufe gerechnet.

Es werden zudem nur maximal die drei meistgestreamten Songs eines Albums für die Singlecharts berücksichtigt.

Alben

Bei den Alben zählen 1.000 Premium-Streams als ein Verkauf. Die Voraussetzung ist, dass mindestens sechs Songs eines Albums gestreamt wurden.

Jedoch werden auch hier nicht alle Songs des Albums berücksichtigt. Gezählt werden nur die am dritt- bis zwölfmeisten gestreamten Songs eines Albums. Die beiden meistgestreamten Tracks fallen aus der Wertung, diese werden jedoch für die Singlecharts berücksichtigt.

Nehmen wir wieder dasselbe Beispiel wie bei der Schweiz mit einem Album mit 14 Tracks:

2 Songs haben 100.000 Streams
3 Songs haben 50.000 Streams
9 Songs haben 25.000 Streams
Total: 575.000 Streams

Berücksichtigt werden somit nur die 3 Songs mit 50.000 Streams sowie 7 Tracks mit 25.000 Streams. Chartrelevant sind somit nur 325.000 Streams nicht die eigentlichen 575.000.

Dividiert man die 325.000 durch den Faktor 1.000 kommt man auf 325 Verkäufe, welche für die Charts zählen.

Vergleich Schweiz und Österreich

Da beide Länder in etwa gleichviele Einwohner haben, lassen sie sich gut miteinander vergleichen.

Der Vergleich zeigt klar, dass in Österreich die Streams deutlich stärker berücksichtigt werden.

Beim Beispiel mit 100.000 Streams bei einer Single sind dies in Österreich 1.000 Verkäufe in der Schweiz jedoch nur 350.

Beim Album mit 575.000 Streams ergibt dies in Österreich 325 Verkäufe während in der Schweiz in unserem Beispiel nur 145 zu den physischen Verkäufen und Downloads addiert werden.  

144 Shares
Copy link