Kontakt aufnehmen Für Account bewerben Login
Know-how für Musiker

Wie setze ich mein Budget richtig ein?

Dezember 1, 2020

Viele Künstler arbeiten mit einem eher kleinen Budget. Wie man dieses richtig einteilt, damit genügend bleibt, um das Release auch zu promoten, erklärt dir unser Head of Music und Promotionexperte Moris Marchionna.

Häufig kommt es vor, dass das Budget bereits aufgebraucht ist, wenn das Album oder die Single fertig sind. Das Geld wurde in die Produktion, Mix und Mastering oder das Video investiert, doch es bleibt kaum noch etwas für die Promotion. Wie man dies verhindert, erklärt euch unser Head of Music und Promotionexperte Moris.

„Der größte Irrtum liegt darin zu glauben, dass gute Musik automatisch erfolgreich ist. Wenn du noch nicht die nötige Reichweite hast und auch nicht das Geld, um dir diese zu kaufen, werden kaum viele Leute deine Musik entdecken. Egal wie gut die Musik ist. Es ist deshalb enorm wichtig, dass du dir dein Budget sinnvoll einteilst“

Moris Marchionna, Head of Music

Als erstes musst du dir ein klares Ziel setzen, z.B. wie du deine Reichweite vergrößern kannst. Im nächsten Schritt musst du konsequent alles aus dem Budget streichen, was dich diesem Ziel nicht näherbringt.

Eine professionelle Produktion ist eine Grundvoraussetzung, um mehr Reichweite zu generieren aber kein Garant für Erfolg. Es lohnt sich sicherlich, genügend Budget für die Produktion einzuplanen. Aber muss es das teuerste Mastering und das beste Studio sein und merken deine Fans den Unterschied wirklich?

Frage dich also: Kriegst du eine ähnliche Qualität auch bei einem anderen Engineer oder einem weniger renommierten Studio? Wenn ja kannst du bereits etwas für deine Promo zur Seite legen.

Finde die Multiplikatoren

Wenn dein primäres Ziel ist mehr Reichweite zu generieren, hast du vermutlich noch nicht die gewünschte Anzahl Follower auf deinem YouTube Channel oder bei Instagram. Mit eher kleiner Reichweite und ohne Budget wird es aber enorm schwierig deinen Videoclip zu promoten. Anstatt also z.B. 2.000 Euro für ein Video auszugeben, sucht man besser nach einer Möglichkeit den Clip für 500 Euro zu drehen. Die restlichen 1.500 Euro kann man dann investieren, um den Clip zu promoten oder in Playlist- und Radio-Promotion.

„Es ist wichtig die Multiplikatoren zu finden, die dir helfen, dein Ziel schneller zu erreichen.“

Moris Marchionna, Head of Music

Hast du ein gutes Produkt und eine spannende Story, musst du dir ein Netzwerk aufbauen, um deine Musik an die wichtigsten Multiplikatoren zu verteilen. Dies sind z.B. YouTuber, Influencer bei Instagram und TikTok, wie auch klassische Medien und Blogs.

Erstelle dir als erstes eine Liste mit den Kanälen, wo du gerne präsent sein möchtest. Setze dabei nicht nur auf die Big Player, sondern auch auf kleinere Kanäle, die dafür genau dein Zielpublikum erreichen. Überlege dir eine gute Headline und fasse die Story kurz und knapp zusammen. Wichtig ist es eine langfristige Partnerschaft aufzubauen. Revanchiere dich also jeweils, indem du sie markierst und ihre Posts weiterverbreitest.

Als iGroove-Kunde unterstützen wir dich gerne bei der Planung deiner Promotion wie auch deines Budgets. Trage dich hierfür einfach für einen Call mit unseren Promotionexperten ein.

272 Shares
Copy link